Wandern
leicht

Tourdaten


2 h
4,7 h
122 Hm
122 Hm

Ausgangspunkt:
Kals/Ködnitz - Pfarrkirche

Endpunkt:

Kals/Ködnitz - Pfarrkirche

Eigenschaften


Familienfreundlich, Rundtour

Wegbeschaffenheit


Schotterweg, Schutt / Steine / leichter Fels, Wiesenweg

Aktuelles Wetter

Bewölkt
19°
Bewölkt

Webcams in Kals

  • Webcam Glocknerwinkel

    Webcam Glocknerwinkel

  • Webcam Kals-Nord

    Webcam Kals-Nord

  • Webcam Kals-Grossdorf

    Webcam Kals-Grossdorf

Routen- & Touren-Portal Glocknerspur

Gemeinde Kals am Großglockner

Das Portal "Glocknerspur" ist die interaktive Online-Karte für Ihren Urlaub mitten im Nationalpark Hohe Tauern. Einzigartige Touren stehen Ihnen mit ausführlichen Beschreibungen, Bildern und interaktiven Karten zur Auswahl.


Rundwanderweg Schotterfluren

Wandern
leicht

Tourdaten


2 h
4,7 h
122 Hm
122 Hm

Ausgangspunkt Kals/Ködnitz - Pfarrkirche

Endpunkt Kals/Ködnitz - Pfarrkirche

Eigenschaften Familienfreundlich, Rundtour
Wegbeschaffenheit Schotterweg, Schutt / Steine / leichter Fels, Wiesenweg

Rundwanderweg Schotterfluren


Von der Pfarrkirche in Kals/Ködnitz hinunter zum Kalserbach über die Uferwege links oder rechts bis zur Lanabrücke, weiter auf der orografisch linken Bachseite zum Aussichtsturm Schotterfluren, oder auf der rechten Bachseite zum Fischteich - weiter jeweils bis zum Libenetsteg und die Rundwanderung auf dem anderen Weg retour.

Dieser Rundwanderweg ist besonders geeignet für Familien mit Kindern, auch mit Kinderwagen oder Buggy, im Bereich der Schotterfluren finden Sie wunderbare Naturspielplätze, Biotope, flache Wasserläufe, bunte Kieselsteine, Schwemmholz, ... der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Für Liebhaber der Botanik sind die Kalser Schotterfluren eine der letzten Rückzugsgebiete der Deutschen Tamariske (Myricaria germanica) in Österreich. Die deutsche Tamariske ist die einzige Art ihrer Familie der Tamariskengewächse in Mitteleuropa.

Durch die Regulierung vieler Flußsysteme beschränkt sich ihre Verbreitung nur noch auf die Oberläufe einiger weniger naturnaher Alpenflüsse, die es dem Strauch erlauben, sich in immer wieder frischen Sand- und Schotterbänken anzusiedeln. Durch die jährlichen Hochwässer wird das Flussmaterial umgeschichtet, die Tamariske mit ihren Pfahlwurzeln verankert sich jedoch fest im Untergrund, und übersteht dadurch solche Extremsituationen. Da sie sehr lichtbedürftig ist und von anderen Uferpflanzen wie Erlen und Weiden leicht überwuchert wird, kann sie sich nur dort halten, wo immer neue Schwemmflächen entstehen.



Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.